Kantonaler Seniorenrat
St.Gallen

Der Kantonale Seniorenrat St.Gallen (KSR-SG) vertritt die sozialen und wirtschaftlichen Interessen der älteren Menschen gegenüber Kanton, Verbänden, Institutionen, Medien und Öffentlichkeit.

Angesichts der zukünftigen Entwicklung, nach der die ältere Generation einen Drittel der Gesamtbevölkerung ausmachen wird, ist es wichtig, dass zukünftige gesetzliche Regelungen und andere alterspolitische Anliegen ausgestaltet werden.

Es ist deshalb wichtig, dass nicht nur über das Alter/Altern debattiert, sondern mit den Alten geredet wird.

Nachstehend die Leitgedanken im Wortlaut

Kantonaler Seniorenrat St.Gallen (KSR-SG): Leitgedanken

 

Hauptgedanke

Seniorinnen und Senioren verfügen über ein grosses Potenzial an Erfahrungen, Wissen und Können. Es gilt dieses Potenzial vermehrt für die Gesellschaft zu nutzen.

Der Kantonale Seniorenrat als parteipolitisch unabhängiges und konfessionell neutrales Gremium setzt sich deshalb zum Ziel, die Bedeutung der älteren Generation in der Wahrnehmung der Öffentlichkeit (Verwaltung, Wirtschaft, Politik und Bevölkerung) zu verstärken, sowie ihre Interessen gegenüber Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit zu vertreten.

 

1. Was will der Kantonale Seniorenrat?

1.1 Er ist ein Fachorgan für alle Altersfragen.

1.2 Zu diesem Zweck denkt, berät und gestaltet der KSR-SG kompetent und dynamisch einerseits auf strategisch-politischer Ebene im Bereich „Alter“ rechtzeitig mit. Andererseits wird der KSR-SG bei alterspolitischen Geschäften von den kantonalen Stellen jeweils zeitgerecht angehört und als verbindliche Vernehmlassungsinstanz im Bereich Alterspolitik einbezogen.

1.3 Das Potenzial der Seniorinnen und Senioren soll genutzt und gefördert werden. Betroffene zu Beteiligten machen!

1.4 Der KSR-SG kann vom Regierungsrat einen Leistungsauftrag entgegennehmen.

 

2. Aufgaben des Kantonalen Seniorenrats

2.1 Der KSR-SG hilft mit, dass die ältere Generation ihre Jahre aktiv gestaltet.

2.2 Der KSR-SG nimmt die Anliegen und Bedürfnisse der älteren Bevölkerung wahr und vertritt sie gegenüber den Behörden und der Öffentlichkeit.

2.3 Der KSR-SG unterstützt die Vorbereitung und Gestaltung von gesellschafts-, sozial- und alterspolitischen Geschäften (z.B. Gesetze, Verordnungen, Weisungen).

2.4 Der KSR-SG arbeitet mit Organisationen mit ähnlicher Zielsetzung zusammen (Kantonale Fachkommission für Altersfragen).
2.5 Der KSR-SG informiert die Öffentlichkeit aktiv über seine Tätigkeit.

 

3. Arbeitsweise des Kantonalen Seniorenrats

3.1 Der KSR-SG trifft sich nach Dringlichkeit und Aktualität, mindestens jedoch 1 Mal pro Quartal.

3.2.Der KSR-SG trifft sich 2 Mal im Jahr mit dem zuständigen Regierungsrat und Vertretungen des Amtes
 für Soziales bzw. je nach Bedarf mit zuständigen Kommissionen/Arbeitsgruppen.

3.3 Die Arbeit des KSR-SG kann im Rahmen von Arbeitsgruppen erfolgen. Es können externe Fachleute beigezogen werden.

3.4 Der KSR-SG bestimmt die konkreten Aufgaben und Pflichten selbst.

3.5 Es ist anzustreben, dass der KSR-SG den Fachkommissionen des Kantons (wie in Bildung, Sport etc.) gleichgestellt wird (Sitzungsgeld, Protokolle schreiben, usw.)

3.6 Für die administrative Arbeit steht ein Sekretariat zur Verfügung.

 

4. Zusammensetzung des Kantonalen Seniorenrats

4.1 Der KSR-SG besteht aus 11-15 Mitgliedern.

4.2 Die Mitglieder des Seniorenrats sollen Kompetenzen zu Fragen rund um das Alter/Altern mitbringen, über Visionen verfügen und bereit sein, Zeit und Arbeit zu investieren.

4.3 Der Verband für Seniorenfragen St.Gallen-Appenzell wählt die Mitglieder des Kantonalen Seniorenrates

4.4.Der Präsident des SVS SG-AR ist Mitglied des KSR-SG

 

5. Finanzielles

5.1 Die Mitglieder des KSR-SG und der Arbeitsgruppen arbeiten ehrenamtlich, erhalten jedoch Sitzungsgelder und Spesen analog anderer von der Regierung eingesetzter Kommissionen im Kanton.

5.2 Kosten für besondere Projekte sollen nach Möglichkeit über den Lotteriefonds/öffentliche Hand gedeckt werden.